AllgemeinBewegungsapparatGelenkeHerz-&KreislaufHunde

Übergewicht beim Hund

Als Besitzerin einer Labradordame ist man gewohnt auf die Figur zu achten. In diesem Fall auf die Figur des Hundes. Inklusive Gewichtstabelle für Ihren Hund.

„Ein Labrador hat keine Stopptaste“, sagt man. Jedenfalls nicht, wenn es ums Fressen geht. Als erfahrene (und mehrfache) Labradorbesitzerin weiß ich das nur zu gut. Eine Freundin, sie ist auch Tierärztin erzählt gerne folgende Anekdote aus ihrem Klinikalltag: Ein Golden Retriever mit Magenproblemen lag auf ihrem Untersuchungstisch. Mit einem Schmunzeln im Gesicht (die Geschichte ist für den Hund gut ausgegangen) schildert sie, wie sie bei der endoskopischen Untersuchung einem Tiger begegnete. Auge in Auge mit einer Raubkatze sozusagen. Das war für die Freundin zum Glück ungefährlich, nicht so für den Hund. Geschichten wie diese gibt es wirklich sonder Zahl.

Allein in meinem Umfeld kenne ich Hunde, die Socken verschlucken, Knackwürste im Ganzen hinunterwürgen (ohne dabei zu ersticken), Kuchen vom Tisch stehlen, Rohes vom Schwein (giftig!) verdrücken oder einen heißen Ziegel Leberkäse verzehren ohne sich dabei zu verbrennen oder zu platzen. Im Stall findet sich ein vielfältiges Angebot an Pferdefutter, Karotten, Äpfeln, Brot sowie diversen Belohnungen und Zuckerstücken, mit denen der Hund sich gerne selbst belohnt. Nicht zu vergessen Mashreste in Kübeln und Abfall am Misthaufen (igitt!). Ich verkneife mir jetzt die Grauslichkeiten, die ich schon erlebt habe. Nur die eine nicht, weil gerade die Zeit des Abfohlens ist: Unsere erste Labradorin hat mit ihrem Jack Russell Freund leidenschaftlich gerne Nachgeburten ausgebuddelt. Gesicht, Hals und Brust blutverschmiert, mit rundem Bauch, erschöpft und mit hängenden Lefzen haben wir sie nach stundenlanger Suche im Stall der Zuchtstuten wiedergefunden.

Verfressene Hunde machen zwischen fressbar oder ungenießbar, verträglich oder unverträglich, gesund oder giftig leider keinen Unterschied. Darum passe ich seit Jahren wie ein Haftelmacher* auf meinen Hund auf. Das gelingt meistens ganz gut. Manchmal entgeht mir aber doch ein Leckerbissen, den sich die Labradorin eigenmächtig einverleibt. Aus Erfahrung weiß ich: Schluckt sie etwas ganz schnell hinunter, will ich meist gar nicht wissen, was sie erwischt hat. Da kann ich sicher sein, dass es etwas Ekeliges und somit Verbotenes war. Zeigt sie mir ihre Beute bereitwillig, ist das meist ein harmloser Apfelputzen oder etwas erlaubtes Essbares.

Bei der Nahrungsaufnahme sind Retriever und Co. grenzenlos verfressen. Sie würden locker ein Vielfaches der für sie passenden Mahlzeiten verdrücken, zusätzlich Pausensnacks einlegen und, wenn es sich ergibt, da und dort noch einen Happen mitgehen lassen. Als Hundebesitzerin trage ich Verantwortung für meinen Hund. Sich den Magen zu verderben ist das eine, das hat man meist schnell im Griff. Eventuell gehen ein Besuch beim Tierarzt und ein paar Tage Rekonvaleszenz damit einher. Übergewichtige Hunde sind hingegen nachhaltig beeinträchtigt. Stoffwechsel, Atmung und Bewegungsapparat leiden massiv unter falscher Ernährung. Und auch Zuviel ist falsche Ernährung.

Anlass meiner aktuellen Gedanken war einmal mehr ein Labrador, ein Rüde mit gut und gerne 50 Kilo, also deutlichem Übergewicht. Er ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich kann nicht glauben, dass es soweit kommen konnte. An sich schätze ich die Besitzer verantwortungsvoll ein. Obwohl der große Schwarze ein paar Jahre jünger ist als unsere Oldie, schnauft er wie eine Dampflok durchs Leben. Er spielt so gerne, bringt, was man ihm wirft, aber er bekommt kaum Luft zum Laufen. Es bricht einem das Herz.

Auch unsere Vivi war schon voller (siehe Foto), aber seit wir ein striktes Fütterungsmanagement haben, hat sie eindeutig wieder mehr Lust sich zu bewegen. Das Diätfuttermittelangebot von NutriLabs ist übrigens besonders auf die Bedürfnisse unserer leidenschaftlichen Fresser zugeschnitten. Weight Loss hilft, wie der Name schon sagt, bei der Gewichtsreduktion und dabei, dass der Hund sein Idealgewicht behält. Es begünstigt dank L-Carnitin die Umwandlung von Körperfett in Energie, stärkt die Abwehrkräfte mit Vitaminen, Kupfer und organisch gebundenem Zink, und das enthaltene Yuccapulver reduziert zudem den Kotgeruch. Weil Tierliebe und Verantwortung zusammengehören.

 

*besonders gut aufpassen

Tabelle Hunderasse-Gewicht

  • Afghane, Windhund   23 – 27 kg
  • Airdale Terrier 20 – 25 kg
  • Amerik. Staffordshire 15 – 17 kg
  • Barsoi  34 – 45 kg
  • Basset 18 – 30 kg
  • Beagle 10 – 18 kg
  • Bearded Collie 20 – 28 kg
  • Berger de Brie 20 – 30 kg
  • Berner Sennenhund   ca. 40 kg
  • Bernhardiner  70 – 85 kg
  • Bobtail 30 – 35 kg
  • Boxer  25 – 35 kg
  • Bullterrier       20 – 30 kg
  • Cairn Terrier   6 – 7,5 kg
  • Chihuahua      1- 3 kg
  • Chow-Chow    21 – 27 kg
  • Cocker Spaniel            13 – 15 kg
  • Collie   18 – 30 kg
  • Dackel bis 9 kg
  • Dalmatiner      23 – 32 kg
  • Deutsche Dogge         60 – 75 kg
  • Deutscher Jagdterrier 7,5 – 10 kg
  • Deutsch Langhaar      ca. 30 kg
  • Deutsch. Schäferhund            32 – 38 kg
  • Dobermann    30 – 42 kg
  • Foxterrier        6,5 – 9 kg
  • Golden Retriever        27 – 37 kg
  • Greyhound     25 – 33 kg
  • Hovawart        25 – 40 kg
  • Irish Red Setter          25 – 30 kg
  • Irish Wolfhound         40 – 54 kg
  • Klein- und Mittelpudel           ca. 15 kg
  • Kleinspitz        10 – 15 kg
  • Labrador Retriever     28 – 35 kg
  • Leonberger     50 – 70 kg
  • Lhasa Apso     5 – 7 kg
  • Malteser         3 – 4 kg
  • Mastiff 75 – 100 kg
  • Mops  6,5 – 10 kg
  • Münsterländer (groß) 25 – 29 kg
  • Münsterländer (klein) 20 – 25 kg
  • Neufundländer           50 – 65 kg
  • Pekinese         3,5 – 6 kg
  • Rottweiler       40 – 60 kg
  • Schnauzer (mittel)      15 – 17 kg
  • Scottish Terrier          8 – 10,5 kg
  • Shelti   7 – 8 kg
  • Shih Tzu          5 – 8 kg
  • Siberian Husky           20 – 24 kg
  • Staff. Bullterrier         11 – 17 kg
  • West Highland Terrier            7 – 9 kg
  • Whippet          10 – 15 kg
  • Wolfspitz        18 – 28 kg
  • Yorkshire Terrier        1,5 – 3 kg
  • Zwergpudel    4 – 6 kg
  • Zwergschnauzer         5 – 8 kg
  • Zwergspitz      ca. 3 kg

Quelle: monkimau.de

Schlagworte: Alter / Bewegung / Durchfall / Fitness / Hund / Magen / Verhalten

Nächster Beitrag