BewegungsapparatHerz-&KreislaufPferde

Fit durch den Winter in jedem Alter

Nicht jedes Pferd kann um diese Jahreszeit durch den Pulverschnee wedeln wie unsere beiden Fotomodelle beim Melchambauern. Ich halte meine beiden Pferde dennoch fit und – ganz wichtig! – bei guter Laune. Am Vormittag verbringen sie einige Stunden auf der Koppel, die zwar an manchen Tagen etwas nass, aber immerhin eben ist. Bevor es zurück in die Box geht, werden sie einmal durch die Waschbox geschleust und von allfälligem Dreck gesäubert. Mit warmem Wasser, was besonders der alten Pferdedame gut tut. Aber auch der Junge steht beim Abspritzen geduldiger wenn das Wasser temperiert ist. Kaltes Wasser macht verkrampfte Muskeln, das ist nicht anders wie beim Menschen. Braucht man sich ja nur vorstellen – brrr!

Regelmäßige Fresszeiten sind wichtig, wissen wir. Dazu gibt es sogar eine ganz aktuelle Studie, die feststellt wie wichtig geregelte Futterzeiten für Pferde sind. Eine Stunde auf oder ab ist ganz und gar nicht egal und sorgt für Stress. Pünktlichkeit sichert das Wohlbefinden und sorgt damit für ein entspanntes Pferd.

Das Deckenmanagement ist eine Wissenschaft für sich. Wir wissen auch, dass Pferde durchaus frieren können. Sowohl meine 23-jährige Stute wie auch ihr sechsjähriger Sohn genießen es, ein- und umgedeckt zu werden. Ich reite längere Aufwärmphasen an kalten Tagen prinzipiell mit einer Woll- oder Fleecedecke über Rücken und Hinterhand. Besonders mein Junger steht ganz begeistert ruhig an der Bande, wenn ich ihn (und mich) aus- und nach dem Training wieder anziehe. Er weiß, dann gibt es ein Stück Zucker, und dafür würde er sogar einen  Knicks machen.

Apropos Knicks – den bietet mir mein Junger inzwischen auch beim Umdecken in der Box an. Und ganz besonders liebt er es, wenn ich ihm eine Karotte unter den Bauch halte, er dann den Kopf zwischen den Vorderbeinen durchsteckt und sie mit den Lippen erhascht. Das hat mich angeregt über Zirkuslektionen nachzudenken, die ganz bestimmt willkommene Abwechslung in die Jahreszeit bringen. Zudem hat das Biegen und sich Bücken einen dehnenden Effekt, den ich ebenfalls sehr schätze.

Mit der Mutter des Zirkusclowns, die deutlich älter, kleiner und struppiger ist und darum gerne Pony genannt wird, gehe ich an kalten Tagen sehr lange spazieren und höre genau hin. Manchmal sagt sie mir, dass sie gerne ein wenig arbeiten würde. Dann trabt sie ganz aufgekratzt mit hinreißender Beizäumung und gespitzten Ohren und überstrahlt mit ihrer Ausstrahlung sämtliche Turnierpferde in der Bahn. Manchmal fällt ihr auch ein gemütlicher Galopp leichter. Wie ein Uhrwerk galoppiert sie auf großen und kleinen Kreisen und kann dabei mit dem einen oder anderen Galoppwechsel angeben.

Für die Stute habe ich übrigens Mobifor®-GR entdeckt, das ihr erstens gut schmeckt und zweitens eindeutig ihr Wohlbefinden verbessert. Mobifor-GR wurde gezielt formuliert um den speziellen Anforderungen von Pferden im Alter gerecht zu werden. Es unterstützt den (Gelenk-) Stoffwechsel, das Immunsystem sowie die Funktion von Herz-Kreislauf, Leber, Nieren und Verdauung optimal. Durch seine ausgewogene und durchdachte Zusammensetzung stellt Mobifor-GR  das ideale Nahrungsergänzungsmittel für alte Pferde dar.

Mit dem Rundum-Paket aus leichter Bewegung, sorgsamer Betreuung, richtiger Fütterung und der Gewissheit, dass im aktuellen Blutbefund die Cushing-Werte wiederum negativ sind, haben wir auch für unsere Seniorin die ideale Lebensbalance gefunden. Und wer weiß, wenn der Schnee doch noch im Osten des Landes ankommt, posiert sie ebenso dynamisch für das perfekte Winterbild wie unsere beiden Coverpferde 😉

 

 

Schlagworte: Alter / Bewegung / Fitness / Pferde / Winter

Nächster Beitrag