BewegungsapparatHerz-&KreislaufPferde

Gut für die Seele, gut für den Magen – das rekonvaleszente Pferd unterstützen

Ausgeknockt. Nach einem Koppelunfall musste das Pferd genäht werden, und es bekam Medikamente. Mit langen Herbstspaziergängen und Acid Protect konnte ich Körper und Seele meines Jungpferdes optimal in Balance halten. Inklusive Gute-Laune-Tipps fürs Pferd.

Es war zwar keine große Sache, aber dennoch entbehrlich. Sonntag früh ein Anruf aus dem Stall. Die Wunde, vermutlich von einem Schlag, schrie förmlich nach tierärztlicher Versorgung. Zum Glück lag die Verletzung über dem Vorderfußwurzelgelenk und nicht direkt darauf. Die Tierärztin hat das Pferd leicht sediert, die Wunde gewissenhaft gesäubert und genäht und danach Antibiotika sowie Entzündungshemmer verabreicht.

Mein Pferdebub ist zum Glück eine Frohnatur und hält bei der Behandlung brav still. Mein Running Gag „Yoga wirkt“ hat sich einmal mehr bestätigt. Wir hatten somit ein paar entspannte Tage vor uns (das Wort Zwangspause klingt einfach nicht nett). Statt Kraftfutter gab es (noch) mehr Heu und statt der Gatschkoppel ein befestigtes Paddock mit weniger Bewegungsspielraum. Mein nunmehr sechsjähriger Amos scheint tatsächlich erwachsen zu werden. Er hat sich im Pausenmodus auf Anhieb zurecht gefunden. Keine Allüren, kein Übermut an falscher Stelle, keine Diskussionen im Gelände.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich die Erfahrungen dieser zwei Wochen nicht missen möchte. Denn die Qualität der Ausbildung und die immerwährende Beziehungsarbeit haben mich und mein Pferd zu einem richtig guten Team gemacht, das zeigt sich in solchen Ausnahmesituationen. Trotz überschüssiger Kraft war der Kerl immer bei mir und hat ohne zu zappeln ausgedehnte Schrittrunden mit mir unternommen. Dabei blieb er stets fröhlich, neugierig und aufmerksam.

Die Frage, die sich mir gestellt hat, war nur eine: Lasse ich mein Pferd an Blättern zupfen oder fördere ich damit vielleicht eine Unart?

Ich habe mich für das Zupfen entschieden. Herbstspaziergänge durch raschelndes Laub sind Balsam für die Seele von Pferd und Reiter. Dann und wann zu verharren und dem Pferd beim Blätter zupfen zuzuschauen hat einen meditativen und einen heiteren Aspekt. Heiter, weil dem langen Pferdehals plötzlich eine positive Bedeutung zukommt. Lange habe ich ja damit gehadert, dass der Hals ähnlich einer Stange zwischen den Schulterblättern nach vorne geragt hat. Ich sammle schon seit geraumer Zeit Vorher-Nachher- und Vergleichsfotos. Langsam formt er sich aber doch zu einem ansehnlichen Sportpferdehals.

Damit nicht nur für die Seele des Pferdes gesorgt ist, sondern auch für den Körper verabreiche ich nach der Medikamentengabe (Antibiotika und Entzündungshemmer) nun sicherheitshalber Acid Protect. Damit der Magen wieder in Schwung kommt und überschüssige Magensäure neutralisiert wird.

10 Tipps für den Krankenstand

  • Leichte Bewegung, eventuell nur im Schritt, wann immer möglich (und erlaubt)
  • Viel Zeit mit dem Pferd verbringen
  • Fellpflege, Massage, Mähnen- und Schweifpflege
  • Gehorsamsübungen
  • Dehnungsübungen (auch in der Box möglich)
  • Mehrmals täglich aus der Box nehmen
  • Frischluft am befestigten Paddock (wenn vorhanden)
  • Viel Heu
  • Kraftfutter reduzieren oder weglassen
  • Unterstützung durch Nahrungsergänzer von NutriLabs (Immunsystem, Magen, Regeneration)

Achtung! Behandlung, Bewegung und Fütterung sollten immer mit der Ursache der Rekonvaleszenz abgestimmt werden. Im Zweifel den Tierarzt zu Rate ziehen.

Schlagworte: Aufbau / Bewegung / Magen / Pferde / Schmerzen

Nächster Beitrag